Article Edit | History | Editors

Dominion FAQ German RSS Feed

Diese Seite soll Antwort geben auf Fragen, die häufig in den Dominion-Foren gefragt werden. Sie ist nicht dazu gedacht, die offiziellen Dominion-Spielregeln zu ersetzen, das heißt, das Regelheft sollte immer die erste Anlaufstelle für Regelfragen sein (für Links siehe erster Punkt unten). Sollte wider Erwarten im Regelheft etwas anderes stehen, als hier, dann sollte natürlich das, was im Regelheft steht, richtig sein.

Übersicht


1. Spielregeln

Von der Dominion Welt kann man diese PDF-Dateien herunterladen:

In der Regel sind die allgemeinen Bestimmungen enthalten. In den Beiblättern sind die Erläuterungen zu den einzelnen Karten enthalten. Bei direkten Links sind Regel und Beiblatt in einer Datei kombiniert enthalten.

Bei "Hans im Glück" gibt es immer noch:

WARNUNG: Einige Karten und Regeln wurden teilweise fehlerhaft übersetzt. Neben den ersten Korrekturen in Errata sind die wichtigen Fälle in Übersetzungsfehler versammelt.

Die englischen Orginalregeln bekommt man bei Rio Grande Games.

1.1 Wann mische ich meinen Ablagestapel?

Immer, wenn du eine Karte vom Nachziehstapel ziehen müsstest, dieser aber leer ist. Dies gilt auch, wenn du eine Karte vom Nachziehstapel "aufdecken" oder "ansehen" sollst. Beachte, dass ein leerer Nachziehstapel alleine kein Grund ist, neu zu mischen. Du mischst den Ablagestapel nie, wenn der Nachziehstapel nicht leer ist, außerdem fügst du Nachzieh- und Ablagestapel nie zusammen und mischst diese dann (außer natürlich, der Text einer Karte sagt etwas anderes).

1.2 Was heißt "+1 Aktion"?

Du darfst in deiner Aktionsphase eine weitere Aktionskarte ausspielen, nachdem du die aktuelle vollständig abgehandelt hast. Du spielst die weitere Aktionskarte NICHT sofort und kommst nachher wieder zu der ersten zurück. Du musst keine Aktionskarten spielen, wenn du nicht magst (außer, eine Karte fordert dich dazu auf).

1.3 Was heißt "+1 Kauf"?

Du darfst in deiner Kaufphase eine weitere Karte kaufen. Du musst keine Karte kaufen, wenn du nicht magst.

1.4 Was heißt "+1 Karte"?

Du MUSST SOFORT eine Karte nachziehen (wenn du kannst).

1.5 Was heißt "+1 Geld"?

Du hast zum Kaufen ein virtuelles Geld mehr zur Verfügung. Im Normalfall geschieht dies in der Kaufphase, außer eine Aktionskarte erlaubt es dir, bereits in der Aktionsphase zu kaufen. Das Zusatzgeld ist und bleibt virtuell, das bedeutet, du erhältst dafür keine Geldkarten. Du erhälst den Bonus auch, wenn du kein Geld auf der Hand hast. Das virtuelle Geld lässt sich nur beim Kaufen verwenden und nicht, wenn du eine Karte nehmen sollst.

1.6 Wie endet das Spiel?

Das Spiel endet am Ende eines Spielzugs, wenn einer der folgenden Fälle eingetreten ist:

  • Der Stapel Kolonien (aus "Blütezeit") ist leer.
  • Der Stapel Provinzen ist leer.
  • 3 beliebige Vorratsstapel sind leer (4 im Spiel mit fünf oder sechs Spielern).

Vorratsstapel sind die Königreichkarten plus die Grundkarten (Kupfer, Silber, Gold, evt. Platin, Anwesen, Herzogtum, Provinz, evt. Kolonie, Fluch, evt. Ruinen). Das Spiel endet beispielsweise dann, wenn Anwesenstapel, Fluchstapel und einer der Königreichstapel aufgebraucht sind. Der Schwarzmarktstapel, die Preise, Söldner, Verrückter und Beute sind kein Teil des Vorrats und haben somit keine Wirkung für das Spielende.

1.7 Was bedeutet "eine Karte nehmen"?

Es bedeutet, dass du eine Karte von irgendwoher (normalerweise aus dem Vorrat - siehe 1.6) entfernst und auf deinen Ablagestapel legst - außer eine Karte sagt etwas anderes, z.B. dass die Karte auf die Hand genommen wird. Eine Karte (oder mehrere) kaufen besteht aus 2 Phasen: erst bezahlen (durch Geldkarten spielen und durch virtuelles Geld); dann die Karte(n) nehmen. Es ist wichtig, die Anweisungen auf Aktionskarten genau zu befolgen und zu beachten, ob sie sich auf "kaufen" oder "nehmen" beziehen.

1.8 Was bedeutet "eine Karte ausführen"?

Es heißt, dass du die Anweisungen auf einer Karte von oben nach unten durchführst. Du MUSST alles angegebene tun - außer eine Handlung ist tatsächlich unmöglich (Beispiel: du sollst Karten ziehen, dein Nachzieh- und dein Ablagestapel sind aber leer). trotzdem musst du in solchen Fällen so viel wie möglich ausführen (Beispiel: du sollst 3 Karten ziehen, es sind aber nur noch 2 verfügbar - du musst dann diese beiden ziehen).

1.9 Was bedeutet "eine Karte aufdecken"?

"Aufdecken" meint, dass du eine Karte von ihrem Platz entfernst, sie allen Spielern zeigst und sie anschließend wieder dahin legst, wo du sie her genommen hast (außer, eine Karte sagt etwas anderes). Blaue Reaktionskarten sind eine besondere Kartenart, die aufgedeckt und teilweise durchgeführt werden können, obwohl du nicht am Zug bist, wenn bestimmte Umstände eingetroffen sind. Hast du mehrere Reaktionskarten, darfst du sie alle der Reihe nach aufdecken und durchführen. Deckst du eine blaue Karte als Reaktion auf, darfst du selbstverständlich nicht den Text ausführen, der in der regulären Aktionsphase durchgeführt werden würde.

1.10 Was geschieht, wenn eine Karte mich zwischen mehreren Optionen wählen lässt, aber eine der Optionen nicht durchführbar ist?

Du darfst die "unmögliche" Option trotzdem wählen und musst sie dann soweit wie möglich durchführen.

1.11 Kann ich Flüche kaufen und diese dann anderen Spielern geben?

Mit Maskerade (Intrige) ist das möglich. Ansonsten bekommen die anderen Spieler durch Dich auch Flüche nur vom Vorratsstapel. Was Du kaufst oder nimmst bzw. nehmen mußt, bleibt Dir - solange keine anders lautende Karte gespielt wird.

1.12 Schützt mich jede blaue Reaktionskarte vor gegnerischen Angriffen?

Nein. Reaktionskarten (und einige andere Aktionskarten) schützen nur dann vor dem Angriff, wenn es auch auf der Karte steht. Ansonsten führst du erst den Text auf der Reaktionskarte aus und wirst dann vom Angriff betroffen.

1.13 Muss ich die Flüche auslegen, wenn die Hexe nicht im Spiel ist?

Ja. Flüche gehören standardmäßig mit zum Spiel, sie können auch immer für 0 Geld gekauft werden (auch wenn das üblicherweise nicht sinnvoll ist). Auch, wenn sich im Basisspiel nur die Hexe auf Flüche bezieht, gibt es in anderen Editionen und Erweiterungen Karten, bei denen Flüche benötigt werden könnten, auch wenn es nicht direkt auf der Karte steht.

1.14 Wie wird ein Unentschieden gewertet?

Wenn bei Spielende zwei oder mehr Spieler die exakt gleiche Punktzahl haben, gewinnt derjenige, der weniger Züge benötigt hat (man sollte sich also merken, wer das Spiel begonnen hat). Sollten mehrere Spieler die gleiche Anzahl an Zügen benötigt haben, haben sie alle gewonnen.

Anmerkung: Einige Karten erlauben Extra-Züge. Diese zählen bei der Siegbedingung nicht mit. Noch ausstehende Extra-Züge werden dann auch nicht mehr ausgeführt.


2. Regeln zu Karten

2.1 Wie funktioniert (irgendeine Karte)?

Schau bei FAQ-Frage 1.8 nach (Karten durchführen). Wenn du immer noch Fragen hast, denke daran, dass jede Karte in den Regelheften eine eigenen Bereich mit speziellen Erläuterungen hat. (Links dazu ganz oben unter 1) Erst, wenn du dort auch nicht fündig wirst, schau hier nach.

2.2 Muss ich den Burggraben ablegen, wenn ich einen Angriff abgewehrt habe?

Nein. Wenn du eine Karte aufgedeckt hast, kommt sie anschließend wieder dahin, wo du sie hergenommen hast. Das heißt, dass der Burggraben wieder zurück auf deine Hand kommt.

2.3 Habe ich einen Burggraben und werde mehrmals hintereinander angegriffen, werden dann alle Angriffe abgewehrt oder nur der erste?

Solange die Bedingungen erfüllt sind, um eine Reaktionskarte aufzudecken, kannst du dies beliebig oft tun. Du musst aber die Reaktionskarte nicht aufdecken, falls du dir Erfolg davon versprichst, von einem Angriff getroffen zu werden.

2.4 Ich werde angegriffen, zeige die Geheimkammer vor und ziehe einen Burggraben. Kann ich den Burggraben jetzt auch aufdecken?

Ja. Du bist immer noch im angegriffenen Zustand. Solange dieser anhält, darfst du beliebig viele Reaktionskarten hintereinander zeigen, sogar die selbe mehrmals.

2.5 Was geschieht, wenn ich den Thronsaal spiele und ihn auf eine Karte anwende, die entsorgt wird?

Wie bei Frage 1.8 schon geschrieben wurde, ist es wichtig, die "tu alles, was du kannst"-Regel zu beachten und genau den Worten auf der Karte zu folgen.

Beispiele: Spielst du auf den Thronsaal ein Festmahl, erhälst du trotzdem zwei Karten, die bis zu 5 Geld kosten. Das Entsorgen funktioniert zwar nur beim ersten Durchführen und wird beim zweiten Mal übersprungen (eine Karte kann nicht zweimal entsorgt werden). Das Nehmen funktioniert aber nach wie vor.

Ein Bergwerk (aus Dominion-Intrige) hingegen hat die Anweisung "Du darfst diese Karte sofort entsorgen. Wenn du das machst: +2 Geld" Der "wenn"-Teil wird nur durchgeführt, wenn die Karte gerade entsorgt wird. Da du die Karte nicht zweimal entsorgen kannst, erhältst du das Geld nur einmal, auch wenn du das Bergwerk auf einen Thronsaal spielst.

2.6 Was geschieht, wenn ich auf einen Thronsaal einen weiteren Thronsaal spiele?

Der zweite Thronsaal wird zweimal gespielt, das bedeutet, dass du nun zwei weitere Aktionskarten aus deiner Hand spielen musst (nacheinander natürlich) und zwar beide zweimal. Es ist nicht erlaubt, mit Thronsaal-Thronsaal eine einzelne Karte vierfach auszuführen.

2.7 Kann ich verhindern, dass mein Gegner ein Kupfer entsorgt, wenn ich einen Dieb spiele?

Nicht, wenn der Mitspieler außer dem Kupfer keine andere Geldkarte aufgedeckt hat. Denke daran: "du MUSST alles tun, was du KANNST". Du darfst natürlich bestimmen, dass das Kupfer nicht zu dir wandert, da dieser Teil der Anweisungen auf der Dieb-Karte optional ist.

2.8 Wie stelle ich den Schwarzmarktstapel zusammen, wenn ich mit Schwarzmarkt spiele?

Die praktischste Möglichkeit ist die, die Platzhalterkarten der nicht benutzen Königreichkarten zu verwenden und immer, wenn eine gekauft wird, diese durch eine Karte mit normaler Rückseite auszutauschen. Welche Karten genau im Schwarzmarktstapel vorhanden sein sollen, bleibt den Spielern selbst überlassen.

2.9 Warum bezieht sich die Brücke auf die Kosten aller Karten, sogar die in den Händen der Spieler?

Weil es andere Karten gibt, die ebenfalls Bezug auf die Kosten der Karten machen, z.B. Umbau, Saboteur, Müllverwerter, Lehrling,...

2.10 Wie behandle ich Karten, die zwei Kartentypen besitzen, wenn sich andere Karten nur auf einen Kartentyp beziehen?

Wenn eine Karte zwei Kartentypen angehört, gilt sie für beide Möglichkeiten. So kann beispielsweise der Harem (Dominion-Intrige) von einem Dieb gestohlen werden und gibt zwei Boni, wenn er durch einen Tribut (ebenfalls Intrige) aufgedeckt wird.


3. Allgemeine Informationen

3.1 Einige meiner Karten haben eine etwas andere Rückseite. Warum ist das so?

Das sind die sogenannten Platzhalterkarten. Für jede Königreichkarte gibt es eine solche. Sie sind von den übrigen Karten nur dadurch zu unterscheiden, dass der Rand auf der Rückseite blau statt braun ist. Die Regeln besagen, dass man diese Karten unter jeden Stapel schieben soll, um anzuzeigen, wann dieser leer ist. Die meisten Spieler finden dies allerdings zu umständlich, da einfach jede beliebige Karte einen leeren Stapel markieren kann (z.B. Blankokarten, siehe 3.2). Am häufigsten werden die Platzhalterkarte genutzt, um zufällig ein 10er-Set an Königreichkarten zu bestimmen oder um den Schwarzmarktstapel zu erstellen (siehe 2.8).

3.2 Wofür sind die Blankokarten gut?

Das diese Karten den Spielen beiliegen, hat produktionstechnische Gründe. Es gibt für sie keinen offiziellen Verwendungszweck. Man kann sie gut dafür verwenden, leere Stapel anzuzeigen.

3.3 Kann ich Dominion am Computer spielen?

Die BrettspielWelt war die erste Möglichkeit, Dominion über das Internet mit anderen zu spielen. Wegen Goko wurde dies im Herbst 2012 beendet.

Mit allen Karten bis einschließlich Hinterland konnte man in der englischen Version bis 15. März 2013 auf Isotropic spielen.

Goko ist ein kommerzieller Anbieter, der die Rechte für die Internetnutzung erworben hat.

3.4 Was bedeutet "BSW"?

BrettspielWelt. Siehe 3.3.

3.5 Welche Dominion-Sets sind bereits erschienen?

Das Basisspiel "Was für eine Welt" (Hans im Glück) bzw. "Basisspiel" (Rio Grande Games / Vertrieb ASS) beinhaltet 25 verschiedene Königreichkarten, Geld-, Punkte- und Fluchkarten sowie eine Müllkarte, dies ist alles, was man zum Spielen benötigt. Diese Edition ist geeignet für neue Dominion-Spieler und auf Dauer für solche, die lieber einfache Spiele spielen. Als Sonderausgabe gab es die "Special Edition" (Rio Grande Games / Vertrieb ASS), die zusätzlich den "Schwarzmarkt" enthielt.

Edition II ist "Die Intrige". Es hat ebenso wie das Basisspiel 25 neue Königreichkarten, Geld-, Punkte- und Fluchkarten sowie eine Müllkarte. Es kann für sich alleine gespielt werden, mindestens genauso gut aber auch als Erweiterung gespielt werden. Die Königreichkarten aus Intrige heben die Interaktivität zwischen den Spielern hervor. Viele Karten erlauben Wahlmöglichkeiten und machen das Spiel so ein wenig komplexer. Zusätzlich werden Karten mit zwei Kartentypen eingeführt.
Seit 2014 gibt es "Die Intrige" nur noch als Erweiterung ohne die Geld-, Punkte- und Fluchkarten.

Der dritte Kasten ist "Seaside". Es hat den nächsten Zug der Spieler zum Thema und führt die orangenen Dauer-Karten ein, die Effekte im nächsten Zug des Spielers bewirken und solange vor ihm liegen bleiben. Seaside beinhaltet nicht die Grundkarten und kann daher nicht ohne entweder das Basisspiel oder Intrige gespielt werden. Zusätzlich zu den 26 neuen Königreichkarten sind Goldmünzen und Embargo-Marker, sowie Eingeborenendorf-, Insel- und Piratenschifftableaus erhalten, die für einige der neuen Aktionskarten benötigt werden.

Als viertes wurde "Die Alchemisten" veröffentlicht. Diese Erweiterung ist nicht alleine spielbar und besteht aus nur 150 Karten. Darunter ist eine neue Sorte Geld ("Trank"). Dieser ist neben Münzen für den Kauf von 10 der 12 Königreichkarten nötig. Es ist nicht geplant, weitere Karten mit Trankkosten herauszubringen.

Die fünfte Erweiterung ist "Blütezeit" mit dem Thema Geld: Allein 8 Geldkarten vermehren das Handgeld, verringern Kosten oder geben andere Vorteile. Auch viele der 17 Aktionskarten erhöhen das virtuelle Konto, stärken die Handkarten oder geben zusätzliche Siegpunkte (neu!) in metallischer Form. Außerdem gibt es noch neue Basiskarten: Platin (5 Geld) und Kolonie (10 Siegpunkte).

"Reiche Ernte" ist wieder eine "kleine" Erweiterung (11 Aktionskarten, 1 Geldkarte, 1 Punktekarte). Viele Karten entfalten ihre Wirkung um so besser, je mehr unterschiedliche Karten erworben wurden. Wenn die "Junge Hexe" im Vorrat oder im Schwarzmarktstapel ist, wird mit 11 Königreichstapeln gespielt! Außerdem gibt es 5 einzelne "Preis"-Karten, für deren Erwerb man eine Provinz vorweisen muss.

"Hinterland" mit 20 Aktionskarten, 3 Geldkarten und 3 Punktekarten - davon jeweils eine mit Reaktion - läßt beim Kaufen oder Nehmen zusätzliche Karten nehmen oder verteilen.

"Dark Ages" ist die umfassendste Erweiterung mit starken Beachtung des Entsorgens: 33 Aktionskarten (davon die Ratten mit 20 Exemplaren und die Ritter mit leicht unterschiedlichen Exemplaren), 1 Geldkarte, 1 Punktekarte bilden das Grundgerüst. Dazu gibt es noch Einmal-Gold, eine Einmal-Aktionskarte und einen Angriff, die aber nur durch Ausspielen bzw. entsorgen sie nennender Karten genommen werden können. Weiterhin gibt es 5 verschiedene Ruinen, die nur wenig besser als der Fluch diesem ähnlich verteilt werden. Und schließlich kann man das Spiel statt mit 3 Anwesen mit Unterschlupf im Deck spielen, 3 verschiedenen Karten, deren Nutzen ihre Kosten (1 Münze) widerspiegeln.

Als letzte planmäßige Erweiterung kam 2013 "Die Gilden", die als kleiner Kasten nur 12 Aktionskarten und 1 Geldkarte enthält. Neu sind Münzgeber und Überzahlen. Bei letzterem kann überzähliges Geld für Bonuseffekte genutzt werden. Die Münzen können einmalig in einer beliebigen Bezahlphase eingesetzt werden.

Als erste Erweiterung nach der "letzten" wurde im Frühjahr 2015 "Adventures" (auf deutsch "Abenteuer", angekündigt für Herbst 2015) mit 30 Königreichkarten (26 Aktion, 3 Geld, 1 Punkte) vorgestellt. Außerdem sind weitere 8*5 Aktionskarten enthalten, die in 2 aufsteigenden Ketten eingetauscht werden können, sowie 20 Ereignisse, die zwar gekauft, aber nicht genommen werden können. Unter den Aktionen sind auch Dauer-Karten (siehe "Seaside"), z.T. kombiniert mit Angriff oder als Variante "für das restliche Spiel". Als neue Mechanik gibt es den Typ Reserve, deren Karten gebunkert werden und die bei passender Gelegenheit wieder ins Spiel gerufen werden können. Dabei sind auch noch je 10 Marker für 6 Spieler, die diverse Boni, aber auch 2 Nachteile bewirken.

Weiterhin sind im Laufe der Zeit sechs Königreichkarten und ein Ereignis als Promotionkarten erschienen:

  • Gesandter (auf dem Österreichischen Spielefest 2008)
  • Schwarzmarkt (als Beilage der Zeitschrift "spielbox" 2/2009)
  • Geldversteck (zur Auszeichnung als "Spiel des Jahres". Zuerst nur als Zugabe, wenn man bei bestimmten Händlern ein neues Grundspiel erwarb.)
  • Carcassone (zum 10-jährigem Jubiläum "Spiel des Jahres" des gleichnamigen Spiels so benannt. Im Orginal heißt die Karte "Walled Village" = "Befestigtes Dorf")
  • Gouverneur (auf Englisch seit Essen 2011 zum 10-jährigen Jubiläum "Spiel des Jahres" von Puerto Rico, auf Deutsch seit Sommer 2012) ist die erste Karte, die nachträglich entworfen wurde.
  • Prinz kam 2014 heraus.
  • Einladung. Das Ereignis wurde im September 2015 zum Verkaufsstart von Abenteuer den Vorbestellungen beigelegt.

Der Schwarzmarkt war in der Special Edition (= Basisspiel) von RGG/ASS enthalten. Der Gouverneur wurde im Mai 2014 in einer Werbeaktion der Dominion-Welt verschenkt. Der Prinz wurde in Essen 2014 und in einer anschließeneden Werbeaktion der Dominion-Welt verschenkt; außerdem als Beilage zur spielbox 6/2014. Einladung gab es in Essen 2015 und als Beilage zur spielbox 6/2015. Wie oder wann man die Promos sonst erhalten kann, ist nicht bekannt.

3.6 Ist Intrige eine Erweiterung oder alleine spielbar?

Dominion wurde so konzeptiert, dass alle Königreichkarten miteinander spielbar sind. Das bedeutet, Intrige von Hans im Glück ist beides. Der Kasten enthielt 25 neue Königreichkarten, die man mit denen des Grundspiels mischen kann, aber auch Geld-, Punkte- und Fluchkarten sowie eine Müllkarte, sodass man damit auch alleine spielen kann. Siehe auch 3.5. Seit Frühjahr 2014 verlegt Rio Grande Games (Vertrieb durch ASS) "Die Intrige" ohne die Basiskarten. So ist sie nur noch eine Erweiterung und nicht mehr alleine spielbar.

3.7 Wie viele verschiedene Königreichkarten gibt es?

Bisher (Stand Dezembber 2015) wurden 236 veröffentlicht:

  • 25 in "Was für eine Welt" / "Basisspiel"
  • 25 in "Die Intrige"
  • 26 in "Seaside"
  • 12 in "Die Alchemisten"
  • 25 in "Blütezeit"
  • 13 in "Reiche Ernte"
  • 26 in "Hinterland"
  • 35 in "Dark Ages"
  • 13 in "Die Gilden"
  • 30 in "Abenteuer"
  • 6 Promo-Karten

3.8 Gibt es inoffizielle, selbstgemachte Karten?

Ja, und wahrscheinlich zu viele. Im Netz kursieren jede Menge Ideen, auf Deutsch vor allem auf http://www.hiespielchen.de/dominion, jedoch sind die meisten unausgewogen und nicht sorgfältig getestet.

3.9 Wie funktioniert das Spiel mit unterschiedlichen Spielerzahlen und mit wie vielen Leuten kann man Dominion maximal spielen?

Dominion wurde für 2-4 Spieler gemacht und in diesen Besetzungen funktioniert es auch wunderbar. Spielt man mit mehr Personen, hat man längere Wartezeiten und Angriffskarten haben teilweise stärkere Effekte. Außerdem erhöht sich der Vorteil, in der Spielerreihenfolge vorne zu sitzen.

Die Kombination aus Basisspiel und Intrige (Edition von HiG, siehe 3.5 & 3.6) ermöglicht das Spiel mit 5 oder 6 Spielern. Spätestens ab 7 Spielern wird dringend empfohlen, lieber zwei kleinere Runden gleichzeitig zu spielen, was problemlos möglich ist, wenn man Basisspiel und Intrige (als Edition) besitzt. Seit 2014 ist dies auch bei Besitz nur einer Edition durch den Erwerb der Basiskarten möglich.

3.10 Brauche ich Kartenhüllen?

Das kommt ganz auf die persönliche Vorliebe an. Nach einiger Zeit sind die Königreichkarten erkennbar weniger durch Mischen und Spielen abgenutzt als die anderen Vorratskarten (Provinz, ..., Gold, ...). Dieser Unterschied ist mit Hüllen vermeidbar. Auch werden für bestimmte Mischtechniken Vorteile mit Hüllen berichtet. Das Greifgefühl ist aber definitiv anders.

3.11 Woher bekomme ich passende Kartenhüllen?

Dominion-Karten sind kleiner als die von Sammelkartenspielen, für die es spezielle Kartenhüllen gibt. Mayday Games http://maydaygames.com/index.php/gaming-accessories/sleeves und Fantasy Flight Games http://store.fantasyflightgames.com/productdetails.cfm?SKU=FFS04 produzieren beispielsweise Kartenhüllen, die perfekt auf Dominion-Karten abgestimmt sind. Nutzt man andere Hüllen, passen die Karten wahrscheinlich nicht in den originalen Schachteleinsatz hinein. In Deutschland kann man die Mayday Games Kartenhüllen bei Spiele-Akademie.de beziehen http://shop.spiele-akademie.de/Zubehoer/Standard-Kartenhuellen/.


4. Fragen zur Strategie

4.1 Ist Dominion fehlerhaft, weil ich gewinnen kann, indem ich nur Geld kaufe?

Nein. Die reine Geldstrategie kann erfolgreich sein, insbesondere gegen eine Strategie mit zu vielen Aktionskarten. Aber gegen erfahrene Spieler hat eine solche Strategie kaum eine Chance. Zwar ist es wichtig, Geld zu haben, aber am erfolgreichsten ist es meistens, den richtigen Mix aus Geldkarten und Aktionskarten zu haben.

4.2 Ist (irgendeine Karte) nicht zu stark/sinnlos/billig/teuer?

Allgemein gesagt: nein. Alle Karten wurden äußerst intensiv getestet und es besteht quasi keine Chance, dass der Autor eine bestimmte Funktion oder bestimmte Kosten ohne einen guten Grund gewählt hat. Oft werden Karten als "zu gut" abgestempelt, weil sie eine Strategie nur auf dieser Karte aufbauen und dafür andere Elemente vernachlässigen (Anfänger überschätzen z.B. oft das Dorf und finden es für seine Kosten "zu gut"). Dann gibt es Karten, die das Spiel in bestimmten 10er-Sets an Königreichkarten bei bestimmten Spielerzahlen dominieren (z.B. die Kombination aus Lagerhaus+Schatzkarte), aber das stellt einen nicht vermeidbaren Nebeneffekt dar, der wesentlich zur Variabilität des Spiels beitragen. Einige Spieler sind der Meinung, diese starken Kombinationen zu erkennen, IST das Spiel.
Wenn du der englischen Sprache mächtig bist, interessieren dich vielleicht die Artikel von Autor Donald X. Vaccarino, in denen er die Entstehungsgeschichten der einzelnen Karten beschreibt:

Die gesammelten Artikel und weitere Einsichten sind auch im Forum von Dominion Strategy im Brett The Bible of Donald X. einsehbar.

4.3 Wo kann ich Strategie-Tipps für Anfänger finden?

Stöbere doch einfach mal in der Strategie-Sektion von http://www.dominionblog.de/. Mit der Zeit versteht man, dass

  • Geld SEHR wichig ist, während Punktekarten das eigene Deck langsamer machen
  • es oft nicht sonnvoll ist, Karten zu kaufen, die das eigene Deck langsamer machen (wie Kupfer oder Anwesen, auch Herzogtümer)
  • Karten entsorgen zu können ein sehr großer Vorteil ist, auch wenn keine Flüche verteilt werden
  • es auch sinnvoll sein kann, auf die alternative Siegbedingung zu spielen, bei der drei beliebige Stapel leer sein müssen
  • usw.

4.4 Wo finde ich Infos zu bestimmten Strategien?

Es gibt sehr viele Diskussionen zu bestimmten Karten und Kombinationen. Zu vielen gibt es Strategie-Artikel. Auch hier gilt: Dominionblog ist eine tolle Website, wenn du solche Informationen suchst. In dessen Forum kannst Du im Brett Strategiediskussionen oder den Brettern zu den einzelnen Editionen und Erweiterungen auch Fragen stellen. Weiter gibt es viele englische Threads zu Strategien auf Boardgamegeek und Dominionstrategy.

4.5 Ist es ein Vorteil, vorne in der Spielerreihenfolge zu sitzen?

Es gibt wohl einen geringen Vorteil, aber in der Praxis fällt dieser kaum auf, da das Spiel eine kurze Spieldauer hat und man mehrere Partien mit verschiedenen Startspielern spielen kann. Außerdem gibt es ja noch die Regel, dass bei Gleichstand der Spieler mit weniger Zügen gewinnt. Einige Spieler spielen dennoch mit Varianten, dass jeder gleich oft an der Reihe ist und am Ende noch "Phantom-Provinzen" kaufen kann. Aber diese Varianten sind inoffiziell und werden nicht offiziell beachtet.

4.6 Mache ich etwas falsch, wenn das Spiel immer durch den leeren Provinzstapel beendet wird und nie durch drei leere Stapel endet?

Nein. Wenn du meistens zu zweit spielst, das Basisspiel benutzt und nicht viele Angriffskarten im Spiel sind, ist das "Provinzen-Ende" normal. Spielst du mit mehr Personen, fügst bestimmte Erweiterungskarten hinzu und sind mehr Angriffe im Spiel, steigt die Chance auf ein anderes Spielende.

4.7 Welche 10er-Sets an Königreichkarten sind empfehlenswert?

Üblicherweise wird empfohlen, die Platzhalterkarten zu mischen und mit einer zufälligen Kombination aus Königreichkarten zu spielen, vorallem, weil man so ein gutes Gefühl dafür bekommt, verschiedene Strategien abzuwägen. Der Autor hat verraten, dass die in der Anleitung vorgeschlagenen Sets nur auf Wunsch der Mit-Entwickler hin in das Regelheft aufgenommen wurden. Suchst du dennoch nach 10er-Sets, schau doch mal unter den folgenden Links nach.

Deutsch:

Englisch:

4.8 Gibt es einfache Methoden, mir zufällige 10er-Sets zusammenzustellen?

Am einfachsten ist es, einfach die Platzhalterkarten mit den blauen Rückseiten zu mischen und zehn zu ziehen. Ein schöner englischer Online-Generator ist hier zu finden:
http://www.hiwiller.com/dominion/
Einen Generator auf deutsch sowie eine Bibliothek zum durchstöbern bereits erzeugter Sets gibt es auch:
http://www.poeppelkiste.de/suche/dominion/generator1.php
http://www.poeppelkiste.de/suche/dominion/bibliothek1.php
Außerdem eine Variante fürs Handy:
http://www.boardgamegeek.com/wiki/page/Dominizer
und iPhone-Apps:
z.B.:
http://www.hypercubeapps.com/randominion/

List of game FAQs

[What Links Here]